Die letzten Beiträge

Gemorje, e Saarlänner is do.
Lima defekt ? Der Austausch vom S …
Probleme mit der Vorderbremse mei …
Lenkkopflager Reparatur Kawasaki …
Pfingsten 2023

Veranstaltungen…

Chopperforum

Markenunabhängiges Chopper & Cruiser Forum für Motorrad Ausfahrten. Für die Schrauber ist ein Technikbereich im Motorrad Forum vorhanden. Motorrad Stammtisch in Franken / Bayern jeden 1. Samstag im Monat.

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Rumänien

Wie angekündigt hier mal ein kleiner Bericht über unsere 6 Ländertour.

Am 17. Juni ging für mich eine tolle Ausfahrt los, eigentlich schon viel früher, wenn man die Planung, das Packen, etc. mit einbezieht. Erster Treffpunkt war für mich das Sommerfest des Road Crawlers MC in Schotten /Hessen, also genau die entgegengesetzte Richtung von Rumänien, macht aber nix, war ein tolles Fest mit Livemusik, Benzingesprächen und netten Leuten, hab da auch wieder neue Bekanntschaften machen dürfen.

Also los ging es "high noon" pünktlich 12 Uhr Mittags bei bestem Wetter. Nach 205 km kam ich dort im "Old Warehaus" (ist das Clubhaus der Road Crawlers, für alle die es noch nicht wissen), nach 3Std und 45 min. an. Hier empfing mich dann auch schon Hämmy und Reiner mit Birgit, die beiden kamen schon vom SCG Treffen aus Heppenheim, hatten also auch schon eine Übernachtung und etliche km auf dem Tacho.

Nach einer herzlichen Begrüßung, auch von allen Anderen, gings ins Hotel zum Einchecken und zu Fuß wieder zum Sommerfest, eigentlich. Ich hab doch tatsächlich am Kreisverkehr die verkehrte Ausfahrt genommen und bin dann bis zum Ende von Schotten gelaufen, hier hat es dann klick im Kopf gemacht, also alles wieder zurück und neu orientiert. Der zweite Anlauf hat dann auch geklappt, gefühlt bei 30° bin ich 3 Std. unterwegs gewesen, waren aber nur 30 min. Dann einen unterhaltsamen und gemütlichen Abend unter Freunden verbracht. Am nächsten Tag gab es dann auch ab 13 Uhr eine gut geplante Ausfahrt, wo wir bei einer Pause auch bestens mit gekühlten Getränken versorgt wurden, Danke Mosi. Am Abend wurde dann eine Live Musik geboten die wirklich prima war. Viele bekannte, aber auch neue Gesichter waren dort, schöner Abend. Wir hatten ja am Sonntag vor bald los zu tuckern, da wir doch etliche km machen wollten, also verabschiedeten wir uns gegen 22:30 Uhr von einem klasse Sommerfest. Ich kann es jeden nur empfehlen sich das auch mal anzuschauen.

Ein besonderes Gesicht traf ich dort auch, vielleicht kennt ihn  ja jemand,

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Poessi, Dark Chopper und 7 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
PoessiDark ChopperMosiUndertakerKarleOberfroschspecialpowerWolleWaldiScout

Sonntag, den 19.Juni früh um 8:00Uhr ging es dann nach dem Frühstück los gen Süden oder besser gesagt Balaton (Plattensee). Dort wollten wir Birgit, Reiner und Ich, sich dann mit Susi und Oberfrosch am Montag treffen, die Beiden waren schon in Österreich bei einem Vulcaniertreffen. Aufgerödelt hatten wir schon, verabschiedeten uns noch von Hämmy, Ulle und Karla und los gings. Ziel war in etwa Linz in Österreich und nur Landstraße, keine Autobahn und keine gebührenpflichtige Strasse,  was übrigens für die ganzen 2 Wochen so sein sollte.

Wir waren so gut 90min unterwegs, da klapperte bei mir irgendwas, und nein ich hab nicht gefroren, es war mein Moped ..... das Windschild hat vibriert, ist doch tatsächlich eine Schraube samt Abstandhalter verschwunden. Also angehalten vor einem Supermarkt im Schatten, war ja warm und ich wollte dort auch keine Schraube kaufen, war ja Sonntag. Reiner war meine Rettung, er zog doch tatsächlich eine Plastiktüte mit Schrauben aus seinem Koffer, die 8er Schraube war zwar zu lang, aber er hatte ja auch noch Abstandhalter mit in der Tüte, also eingeschraubt und weiter ging es. Wir fuhren an Würzburg vorbei, Bad Windsheim, Ansbach, Hilpoltstein und Plattling nach Passau, ohne weitere Probleme. Dort überquerten wir die Grenze nach Österreich und weiter ging es Richtung Linz. Bei einem kleinen Stop hat dann Reiner auch gleich das Hotel B3 in Reiferdorf, einige km nach Linz gebucht. Hier ging auch schon mein Problem mit dem Handy los, es streikt wegen der Hitze und damit mußte ich dann die restlichen Tage zurechtkommen. Das Hotel erreicht wurde erst mal geduscht, war ja sehr warm und dann ging es ein paar Meter (120m) weiter zum Chinesen.

Die gefahrene Strecke an diesem Tag waren dann so ca.550km in 9 Std., also blieben für Montag noch etwa 450km bis zum Treffpunkt am Balaton, ein Katzensprung

Bilder gibt es dann wieder morgen beim nächsten Abschnitt.

Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Poessi, Dark Chopper und 9 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
PoessiDark ChopperMosiUndertakerHorstKarleOberfroschGreekmanspecialpowerKodiakWaldiScout

Der mit der Kappe schaut aus wie der Zwillingsbruder von Reiner. Welch eine Ähnlichkeit. Übrigens finde ich den Bericht sehr gut.

Grüße aus Erlangen

Horst

Weiter ging es am nächsten Tag zum Plattensee, wo wir uns mit Oberfrosch und Susi  verabredet hatten. So gegen 8 Uhr starteten wir, auch an diesem Tag wird es wieder richtig heiß werden. Mein Navi, bzw. Handy wollte jetzt wieder und so konnte ich den Road Captain machen. Die ersten km konnten wir schon mal die Donau entlang fahren, hat schon was. Nach ungefähr 200km kamen wir dann zum österreich-ungarischen Grenzübergang Klingenbach. Also rüber und weiter, der Balaton ruft. Beim Zwischenstop zum Tanken gab es dann fragende und lange Gesichter, von dem 95 er Sprit bekommen wir nur 10l, wurde in Ungarn so festgelegt, gilt allerdings nicht für Einheimische. Also blieb uns nichts anderes übrig als das teuerere Benzin in unsere Maschinen zu füllen, da bist dann aber schon mal einem Preis, der noch einiges über unserem in Deutschland liegt. Na ja, was soll´s, wir wollten ja trotzdem irgendwann am großen See ankommen, also aufsitzen und weiter. So gegen 16:00 Uhr erreichten wir dann unser Ziel und wurden von Susi und Oberfrosch schon erwartet, endlich vereint für die nächsten Tage. Eine tolle Unterkunft hat uns da Karsten rausgesucht, gleich neben Siofok in Balatoföldvar. Gemütlichen Abend miteinander verbracht und gequasselt. Am nächsten Morgen soll es ja weitergehen Richtung Serbien, war ein Wunsch von Oberfrosch und warum eigentlich nicht.

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Reiner, Poessi und 8 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
ReinerPoessiDark ChopperMosiKarleOberfroschspecialpowerKodiakWolleWaldiScout

Am Dienstag, den 21. Juni wurde gut gefrühstückt, die Bikes waren schon beladen, aber noch nicht auf der Straße. Das Einparken am Gelände war schon sehr beengt und so brauchten wir gegenseitige Hilfe um die brocken Dinger rauszuschieben, hat aber gut geklappt.

Somit konnten wir dann zu fünft in Richtung Serbien losfahren. Abfahrt war 8:50 Uhr, vor der großen Hitze. Diesmal hat Oberfrosch das Kommando übernommen und ist vorausgefahren, denn mein Handy mag mich ja nicht mehr und macht was es will. Ein tolles Team sind wir schon, 4 Bikes machen sich auf den Weg nach Osten, genauer Serbien. Bei Susis Shadow musste Reiner dann wieder seine Plastiktüte mit Schrauben auspacken, am Kupplungshebel war keine Mutter mehr dran, war ja nur ne Kleinigkeit. Was sagt uns das aber, immer schön eine Tüte mit Schrauben dabei haben, Danke Reiner. So besonders schön ist Ungarn dann aber nicht,  wenn man nur auf der Durchreise ist, aber wir wollten ja nach Serbien um dieses Land auch noch abhaken zu können. Also 3 Stunden später Border Control von den Ungarn. Die Grenzer ließen erst Oberfrosch, dann Susi, dann mich und dann Birgit mit Reiner durch und grinsten. Reiner wurde auf seinen abgelaufen Pass aufmerksam gemacht. Also weiter zu serbischen Kontrolle. Wieder erst Oberfrosch, dann Susi, dann ich, dann Birgit und dann Reiner nicht. Oje und jetzt? Nun ja, wir konnten Serbien ja abhaken, schließlich waren wir auf deren Boden, also auf die andere Seite und sich wieder anstellen um nach Ungarn einzureisen, hat dann auch problemlos geklappt. nur jetzt mußten wir wieder in Ungarn tanken. Also Tankstelle angefahren, teuer getankt und erst mal gesprochen wie wir weiter fahren, schließlich hatte Crista von zu Hause aus ein Unterkunft in ihrer Heimatstadt für uns gebucht. Da wir aber alle sehr flexibel und entspannt waren ging es dann eben ein paar km in nördlicher Richtung. Karsten führte uns nach Szeged (von da stammt das Szegediner Gulasch) und dann wieder an eine Grenzstation, da waren wir dann so gegen 16:00 Uhr. Bei Cenad ging es dann rein nach Rumänien, den Rest der Strecke kenne ich schon fast blind, bin es ja mit Crista oft genug gefahren, also wußte ich .... nur noch 50km bis zur Unterkunft im Hotel Classic in Hatzfeld oder eben Jimbolia. Eine Stunde fahrt aber 2 Stunden später in der Zeit, hatte ich nicht mehr auf den Schirm. Was man noch wissen muß, Crista hatte auch noch im Restaurant Riviera für uns einen Tisch um 19:00 Uhr reserviert. Im Hotel angekommen, Bikes im Innenraum abgestellt, Zimmer bezogen, frisch gemacht und dann zum Restaurant gelaufen, für die 300m brauchten wir 3min und so waren wir sogar pünktlich vor Ort. Einen klasse Tisch auf der Veranda bekommen und dann ein wirklich leckeres Essen verköstigen können, Getränke kamen auch nicht zu kurz. so gingen wir dann so gegen 22:30 wieder die riesen Strecke zurück.

Ein schöner Tag mit Überraschungen ging zu Ende, waren dann auch wieder gut 300km und 6,5 Std. Fahrzeit. Am nächsten Tag soll es ja zur Donau gehen.

Bild1 Grenzübergang nach Rumänien

Bild2 und 3 Essen im Riviera

 

 

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Reiner, Günter und 9 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
ReinerGünterDark ChopperMosiUndertakerHorstKarleOberfroschKodiakWolleWaldiScout

An diesem Tag schreiben wir Mittwoch, den 22.Juni 2022. Frühstück gab es um 7:30 Uhr Ortszeit, Rumänien ist 1 Stunde voraus, wie immer hatten wir vorher schon unsere Sachen an die Bikes befestigt und somit starteten wir dann so gegen 8:15 Uhr Richtung Süden zur serbisch-rumänischen Grenze an die Donau. Die ersten 50km kannte ich schon noch, aber dann tauchten wir in Ecken ein, die auch mir neu waren. Wie schon erwähnt hatte ich ja Probleme mit meinem Handy und Oberfrosch fuhr doch auch gerne voraus, also blieb es dann auch so die nächsten Tage. So nach und nach kamen wir dann doch der Donau näher, die Straßen waren zu meiner Überraschung sehr gut, wie übrigens fast überall, und zum 1. Ziel für diesen Tag waren es ja doch ca.160km. Nach ungefähr der Hälfte der Strecke sah ich Reiner hinter mir mit den Händen rumfuchteln, was war los? Er fuhr an mir und Susi vorbei und machte dann für Karsten Zeichen, so hielten wir in einer Hofeinfahrt an. Erst mal nachgefragt was los ist, Sprit konnte es nicht sein. Die Sache war schnell erzählt, bei Birgit´s  linker Fußraste ist die Halterung eingerissen und drohte so ganz abzufallen falls sie diese weiter belastet. Guter Rat ist teuer, so weiterfahren geht nicht, eine kurze Strecke evtl. aber unser Vorhaben war dann doch zu noch zu viel Weg. Also geguckt, vielleicht kann ja jemand schweißen oder sonst irgendwie helfen. Und dann der Geistesblitz von Oberfrosch, bei seiner Maschine abschrauben und an Reiners 2000er hin schrauben, Karsten brauch ja die hinteren Fußrasten nicht, also gesagt getan. Auf das Einfachste kommt man eben nicht gleich, außer Oberfrosch, der hats drauf. Da wir dann schon mal da waren gabs dann auch noch die obligatorische Zigarettenpause bevor wir wieder weiter düsten bei richtig schönem Wetter, also sehr warm wars. Gegen Mittag erreichten wir dann die Donau und wir kamen schön von oben, somit war es ein toller Ausblick, einfach wunderschön. So sollte es dann auch noch die restliche 140km bleiben, immer schön der Panorama Straße folgend an der Donau entlang, Die Kurven ließen sich geschmeidig fahren und der Straßenbelag war hervorragend. Nach gut 1,5 Std. kehrten wir dann auf ein Eis, Kaffee, Kaltgetränk, etc. ein. Oberfrosch stürmte gleich rein und bestellte schon mal für alle, Danke. Hier konnte man die Eindrücke dann erst mal ein bisserl verarbeiten und sich bei der Hitze entspannen. Nach 40min gings weiter zum Naturpark "Eisernes Tor", zu sehen war auch die größte in Stein gemeißelte Felsskulptur Europas (Decebal Statue), 55m hoch. Sie stellt einen Dakerkönig dar, ... ein bisserl Kultur muß sein. Weiter gings dann zum Ziel des Tages nach Drobeta-Turnu Severin ins Hotel Condor. Hatte Karsten auch schon rechtzeitig gebucht, Danke nochmal dafür. VomHotelchef erhielten wir eine Adresse wo wir zum Essen hingehen könnten, direkt an der Donau. Also Bikes in den Hinterho, frisch gemacht und zum Gasthaus gelaufen, ein bischen Bewegung schadet nicht und muß ja auch mal sein und das waren ca. 2,5km einfach!! Gegen 22:45Uhr waren wir dann wieder zurück und konnten uns auf den nächsten Tag freuen. Es waren doch wieder so ca. 310km und 6,5 Std. gefahrene Zeit.

Foto 1 - Reperatur der Fußraste

Fotos - erstes mal Donau in Rumänien

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Reiner, Mosi und 6 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
ReinerMosiHorstKarleOberfroschWolleDanyWaldiScout

noch ein paar von der Pause, der Decebal Statue, von der Donau und vom Abendessen an der Donau

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Gruß Heinz   .....    Höre nie auf anzufangen - fange nie an aufzuhören!!!
Reiner, Dark Chopper und 9 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
ReinerDark ChopperOld BikerMosiHorstKarleOberfroschWolleHolliDanyWaldiScout